Ravi Ashwin und Ravindra Jadeja aus Indien bestehen einen Qualitäts-Allrounder

Zum ersten Mal seit 2008 haben sie zugestimmt, Test Cricket mit dem Decision Review System zu spielen. und während es noch zu sehen bleibt, was in Rajkot auf Lager ist, waren sie in letzter Zeit bereit, auf “sportlicheren” Plätzen zu spielen.

Es ist nicht schwer zu verstehen, dass Sachin Tendulkar nicht besonders begeistert von der DRS war . Es bleibt zu spüren, dass die Opposition mit weitaus größerer Wahrscheinlichkeit auf den besten Schlagmann der Welt abzielt als jeder andere, indem sie sich für eine DRS-Entscheidung einsetzt.

Für die besten Teams der Welt muss die DRS jedoch eine sein gute Idee; Es ist sicher die Seite, die die meisten Chancen schafft.

In Tendulkars Pomp schien die ganze Nation anzuhalten, als er an der Falte stand.Es gab fast die Vorstellung, dass alles gut mit der Welt sein muss, wenn Tendulkar Hunderte für Indien erzielte. Hier war ein Zeichen von Stabilität und Komfort, da es schon immer so war. Dies war weniger wahrscheinlich, wenn sich die Parzellen wie Kobras drehten und spuckten.

Als auch Dhoni die Verantwortung übernahm, gab es eine Gelassenheit und sogar einen Hauch von Resignation über Indiens Vorgehen beim Test Cricket >

“Natürlich sind wir nicht alle sehr gute Feldspieler”, sagte er mit einem Schulterzucken, “aber wir geben unser Bestes.” Er blieb für immer hinter den Stümpfen stehen und gewann die meisten seiner Heimspiele (21). , die meisten von ihnen zu verlieren (15).Er wirkte oft viel lebhafter, wenn der Ball eher weiß als rot war.

Vor dem Test in Rajkot sprach Ajinkya Rahane, der jetzt Vizekapitän ist, auf den Kontrast. “Dhoni war so ruhig”, sagte er, “und Virat lernt vielleicht, aber Virat ist viel aggressiver.” Zu dieser Aggression kann es gehören, auf Oberflächen zu spielen, die ein schnelles Spiel fördern. In den sieben letzten Tests gelang es weder Neuseeland noch Südafrika, in Innings 300 zu erreichen.

Dies war hauptsächlich auf die erstaunlichen Leistungen von Ravi Ashwin und seines debonair-Kumpels Ravindra Jadeja zurückzuführen Zwei der besten Allrounder der Welt, besonders wenn sie zu Hause spielen.Sie bestehen den zuverlässigen Test eines Qualitäts-Alleskönners – mit Leichtigkeit im Fall von Ashwin.

Wenn ein Kricketspieler einen Bowling-Durchschnitt hat, der unter seinem Schlagdurchschnitt liegt, kann er / sie den vollen Allrounder-Status erhalten ohne viel zu zögern. Für Ashwin sind die Zahlen gewaltig – er hat einen Durchschnitt von 33,55 mit dem Schläger und 24,29 mit dem Ball in 39 Tests; Jadeja in 20 Spielen ist 24.00 Uhr beim Schlagen und 23.52 Uhr beim Bowling.

In diesen sieben letzten Heimtests nahm Ashwin 58 Pforten gegen glücklose Südafrikaner und Kiwis mit seinen Off-Breaks und Jadeja 37 mit schnellen und fiebrigen Armspinner.England wird in den nächsten sechs Wochen eine Menge von diesem Paar sehen. Ashwin, für immer ein nachdenklicher Kricketspieler, ist seit der Tour 2012, als Kevin Pietersen brillierte, bedeutend reifer geworden und Alastair Cook ließ ihn verblüfft und immer weniger Wickets. Mit Weisheit kommt Einfachheit. Facebook Twitter Pinterest Ravindra Jadeja aus Indien wurde von Shane Warne als Rockstar bezeichnet. Foto: Jewel Samad / AFP / Getty Images

Als Ashwin zum ersten Mal bekannt wurde, gab es viel Aufregung über seinen Carrom Ball. Es war sein Doosra, das aus seiner Handfläche hervorging, bevor es sich in die andere Richtung drehte.Auf einer niedrigeren Ebene gab es eine ähnliche irreführende Aufregung bei Moeen Alis “Doosra”.

CricViz, ein Analysewerkzeug, das Informationen liefert, die Raymond Illingworth nur verwendet hat, um diese Zahlen zu speichern : In der Serie gegen Neuseeland hat Ashwin 879 Bälle für seine 27 Pforten geworfen; Nur 19 waren Carrom Balls, von denen nur einer einen Wicket hatte, den des Endes Ish Sodhi.

Vor allem beim Drehen von Abständen sind zu viele Schnickschnack und Ablässe Zeitverschwendung, eine Botschaft, die man haben muss wurde nach der Bangladesch-Tour in Englands Spinner getrommelt, was Ashwin jedoch schon länger erkannt hat. Ashwin kann seit seiner leicht unbeholfenen Aktion quälen, die an sich schon dazu beitragen kann, einen Schlagmann zu behindern, verleiht ausreichend Spin und erreicht Erhöhung der Genauigkeit.In letzter Zeit hat er keinen Zwang empfunden, nach Pforten zu jagen. Sie kommen zu ihm.

Dasselbe gilt möglicherweise für Jadeja des gelegentlichen Schnurrbartes und einer Art und Weise, von der bekannt ist, dass sie unter der Haut von Jimmy Anderson kriecht – vor allem an der Trent Bridge auf dem Weg zum Mittagessen. Wer weiß warum? Vielleicht hat die Tatsache, dass Shane Warne ausgerechnet ihn “Rockstar” genannt hat, etwas damit zu tun.

Auf flachen Plätzen sollte Jadeja kein allzu großes Problem darstellen. Beim Umdrehen – und er hat ein paar in Rajkot erlebt, wo er sein heimisches Cricket spielt – flackert er den Ball im Takt auf der Stelle und manchmal dreht er sich und manchmal nicht. Das ist eine herausfordernde Kombination.